_MG_9303Mit Anfang zwanzig bin ich in meinem ersten Yoga Kurs gelandet – zur Bewegung stets motiviert, um eine schlanke Linie zu wahren, möglichst viel Fett innerhalb kürzester Zeit zu verbrennen und im Fitnessstudio eine gute Figur zu machen.

Meine erste Yoga Stunde in einem klassischen Fitnessstudio verließ ich schon kurz nach dem Beginn – als die Hände vor dem Herzen gefaltet wurden und sich alle dem “Om” hingaben. Leider war ich damals viel zu albern und noch überhaupt nicht reif genug dafür.

Glücklicherweise gab es in den folgenden Jahren immer wieder Begegnungen mit Yoga.

Anfangs war es für mich “nur” eine weitere Möglichkeit, meinen Körper zu trainieren. In der Zwischenzeit ist es für mich weit mehr geworden. Es ist natürlich nach wie vor auch ein körperliches Training. Doch je mehr ich mich auf die Asanas einlasse, je besser es mir gelingt, mich dabei einzig und allein auf mich, meinen Körper, meinen Atem zu konzentrieren, umso mehr bemerke ich Veränderungen in mir. Veränderungen in meinem Denken, Veränderungen in meinem Verhalten, Veränderungen in meinen Einstellungen, Veränderungen bezüglich meiner Ernährung. Yoga bereichert seit einigen Jahren mein Leben und ist zu einer Konstanten geworden.

Im Sommer 2014 nahm ich an meinem ersten Teacher Training in Berlin teil, lernte vor allem mehr über die Asanas, deren Wirkung und anatomisch korrekter Ausführung. Ende 2014 begann ich meine zweite, weitaus umfassendere Hatha Yoga Ausbildung in Berlin (die ich im November 2016 erfolgreich beendete) und lernte noch mehr über die Philosophie, über Anatomie, über Ernährung und die unterschiedlichen Stile. Meine Yogalehrerin und Ausbilderin betonte dabei immer wieder, dass es nicht DAS eine Yoga oder DIE richtige Yogarichtung gibt und ermutigt uns, möglichst viele Stile und Richtungen kennenzulernen.

Seitdem besuche ich regelmäßig andere Yogastudios und praktiziere bei anderen Yogalehrern in ganz Berlin. Hier auf meinem Blog lasse ich Dich daran teilhaben und berichte über meine teils neuen Yoga-Erfahrungen in Form von Yoga Reviews und ergänzenden Beiträgen.

Ich freue mich über Feedback, Kommentare und natürlich auch Teilen der Beiträge. Gern nehme ich auch Deine Vorschläge oder Empfehlungen entgegen, welches Studio oder welche Einrichtung ich unbedingt mal besuchen sollte.